JUVIVO steht für Professionalität in der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen. Diese basiert unter anderem auf der regelmäßigen Reflexion, Weiter- und Neuentwicklung von fachlichen Positionen, die hier in Form von Fachkonzepten und Stellungnahmen zu aktuellen Themen nachzulesen sind.

 

1. Leitbild

Im Jahr 2009 wurde unter Einbindung aller Mitarbeiter*innen, Vertreter*innen der Zielgruppen und wichtiger Dialoggruppen ein Leitbild entwickelt. Das Leitbild wurde 2018/2019 dem neuen Fachlichen Konzept entsprechend überarbeitet und steht hier zum download bereit oder kann bei JUVIVO im Druckform mitgenommen werden.

 

2. Fachliches Konzept

Das Fachkonzept von JUVIVO ist das Resultat eines fachlichen Austauschprozesses, in den alle Mitarbeiter*innen von JUVIVO involviert waren. Es stellt Organisation und Ablaufstruktur des Vereins im Überblick dar und beschreibt Angebote und Tätigkeitsfelder fachlich-konzeptionell. Bei der Konzepterstellung wurde auf bestehende Leitlinien und Rahmenkonzepte der Jugendarbeit sowie Aufsuchender Sozialer Arbeit Bezug genommen. Die normative Grundlage für unsere pädagogische Arbeit bildet die Konvention für Menschenrechte und insbesondere die Konvention für Kinderrechte.

Schon mit der ersten Auflage unseres Fach-Konzepts war uns wichtig, die spezifische Arbeitspraxis sowie professionelle Haltungen im Verein JUVIVO  zu reflektieren. Nachdem die FAIR-PLAY-TEAMs mittlerweile fixer Bestandteil von JUVIVO geworden sind, wollten wir nun unser Rahmenkonzept so gestalten, dass sich alle unsere Teams mit ihrer Arbeit darin repräsentiert finden. 2018 haben wir daher in einer Reihe von Arbeitstreffen mit allen Mitarbeiter*innen von JUVIVO erneut über die Inhalte des Konzepts gesprochen, gemeinsam diskutiert, nachgefragt und ergänzt. Im gänzlich überarbeiteten Konzept werden nun gemeinsame Ziele, Prinzipien und Methoden beschrieben und Synergien sowie Unterschiede in der Schwerpunktsetzung von Offener Kinder- und Jugendarbeit und der Arbeit der FAIR-PLAY-TEAMs bei JUVIVO dargestellt. Im letzten Teil werden in 14 Praxisnarrationen konkrete Prozessen und Handlungen unserer täglichen Praxis in den Treffpunkten sowie im öffentlichen Raum anschaulich gemacht.

Das Fachliche Konzept dient intern der Orientierung, als Grundlage zur Evaluierung der Qualität unserer Arbeit und als Basis für fachliche Auseinandersetzungen.  Uns ist aber auch der Austausch mit interessierter Fachöffentlichkeit wichtig und wir stellen das Rahmenkonzept deshalb hier zur Nachlese zur Verfügung.

 

 

3. Return to Gender

“Return to Gender” ist eine Koproduktion von Mitarbeiter*innen der Vereine JUVIVO und “Bahnfrei”. In beiden Verein war das Interesse vorhanden, bisherige Erfahrungen mit Mädchen- und Burschenarbeit zu reflektieren und unsere Arbeit in Hinblick auf Gendergerechtigkeit zu analysieren. Es bestand der Wunsch, verschiedene Ansätze von “Genderarbeit” zusammenzuführen und auch Entwicklungen aus der queeren Bildungsarbeit sowie intersektionale Perspektiven aufzunehmen.

Als Konzept richtet sich das Ergebnis unseres Diskurses primär an die Mitarbeiter*innen in unseren Vereinen, denen es Positionierung und Orientierung ermöglichen soll. Wir wünschen uns aber, dass es auch über unsere Vereinsgrenzen hinaus weitere Auseinandersetzungen, Ideen und vor allem auch Bewusstseinsbildung und kritische Differenzierung in der “Genderarbeit” anregt! Nachzulesen ist das Konzept hier.

 

4. Positionspapiere

  • Positionspapier: Wohnraum für Asyl- und subsidiär Schutzberechtigte

Die FAIR-PLAY-TEAMs von JUVIVO sind seit einiger Zeit verstärkt mit Familien in prekären Wohnsituationen konfrontiert. Unsere Wahrnehmung der Missstände, die in Bezug auf Wohnraum für Asyl- und subsidär Schutzberechtigte bestehen, stellen wir nun in einem Positionspapier zur Verfügung. Wir möchten darauf hinweisen, welchen besonderen Herausforderungen Menschen mit Fluchtgeschichte gegenüberstehen, dass die aktuelle Situation am privaten Wohnungsmarkt diese noch verschärft, und Gemeindewohnungen aufgrund der derzeitigen Gesetzeslage keine Alternative darstellen.

Das Positionspapier findest du hier.

  • Junge Menschen mit ungeklärtem bzw. prekärem Aufenthaltsstatus

Aktuell stehen Asylwerber*innen und Menschen mit ungeklärtem bzw. prekärem Aufenthaltsstatus im Fokus des öffentlichen Interesses. Bereits seit der intensiven  Berichterstattung über das „Refugee Protest Camp Vienna“ und verstärkt seit der so genannten “Flüchtlingskrise” ab Sommer 2015 mit den vielen Berichten über  Einzelschicksale von Abschiebung bedrohter Kinder und Jugendlicher, kommt es immer wieder zu kontroversen Diskussionen. Als Jugendarbeiter*innen nehmen wir in unserer täglichen Arbeit wahr, wie sehr junge Flüchtlinge in ihren Rechten und Entfaltungsmöglichkeiten eingeschränkt werden. Deswegen haben wir ein Positionspapier zu diesem Thema verfasst – zum Nachlesen hier.

  • JUVIVO für eine andere Schule

JUVIVO setzt sich für Chancengerechtigkeit für alle Kinder und Jugendlichen ein. Neben offenen, ressourcenorientierten Freizeitangeboten und individuellen, sozialpädagogischen Unterstützungsangeboten, wie sie die offene Jugendarbeit leistet, braucht es dafür strukturelle Veränderungen im gesamten Bildungssystem.  JUVIVO hat dazu ein Positionspapier erarbeitet, nachzulesen hier: Wir freuen uns über Feedback und Unterstützung!

  • Ausgehend vom JUVIVO-Positionspapier sprechen sich auch alle sieben Träger-Organisationen es Kiju-Netzes für Veränderungen im Bildungs- und Schulsystem aus, nachzulesen hier.